Pressemitteilung

Forschung
  • 26.02.2016

2 Millionen für die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie e-mobil BW

Wirtschaftsminister Schmid und Forschungsministerin Bauer: „Förderung ist eine Investition in die Zukunft des Wirtschafts- und Forschungsstandorts Baden-Württemberg“

Die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie e-mobil BW GmbH erhält im Jahr 2016 einen Zuschuss für Personal-, Sach- und Investitionsausgaben in Höhe von 2 Millionen Euro durch die Ministerien für Finanzen und Wirtschaft sowie für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

„Mit der institutionellen Förderung investieren wir in die Zukunftsfähigkeit des Automobil- und Forschungsstandorts Baden-Württemberg. e-mobil BW hat sich als die zentrale Anlaufstelle im Land für die zukünftige Mobilität etabliert. Digitalisierung, Mobilität und Elektrifizierung sind wichtige Zukunftsthemen, mit denen wir die Wettbewerbsfähigkeit von Baden-Württemberg weiter ausbauen können. Die e-mobil BW treibt gemeinsam mit ihren Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft erfolgreich die Umsetzung zukunftsfähiger Mobilitätslösungen voran“, sagte Wirtschaftsminister Nils Schmid.

Forschungsministerin Theresia Bauer betonte: „Unser Ziel ist, Baden-Württemberg zur Pionierregion für nachhaltige Mobilität zu machen. Dabei spielt die Elektromobilität eine wichtige Rolle. Baden-Württemberg besitzt ein breites Spektrum leistungsfähiger Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die in al-len Bereichen der Elektromobilität aktiv sind und wichtige Beiträge für eine nach-haltige Mobilität leisten. Den weiteren erfolgreichen Betrieb der Landesagentur als Koordinierungsstelle sicherzustellen, ist ein essentieller Baustein unserer Strategie“.

Die e-mobil BW GmbH wurde im Frühjahr 2010 im Rahmen der Landesinitiative Elektromobilität gegründet und hat sich als zentrale Anlauf- und Koordinierungs-stelle für alle Belange rund um die Elektromobilität in Baden-Württemberg etabliert. Sie ist am 1. Juni 2010 unter der Leitung von Geschäftsführer Franz Loogen gestartet. Sie hat unter anderem erfolgreich die Antragsstellung im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundes und das weitere Clustermanagement des Spitzenclusters Elektromobilität Süd-West übernommen. Dort arbeiten über 80 Partner aus Industrie und Wissenschaft gemeinsam an innovativen Lösungen für die Zukunft der Elektromobilität. Die Zusammensetzung aus führenden Fahrzeugherstellern, Zulieferern, Energieversorgern, IKT-Unternehmen und Maschinenbauern sowie exzellenten Hochschul- und Forschungsinstituten ist weltweit einzigartig


Ministerium

Wissenschaftsministerium 220x115

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste