Pressemitteilung

Auszeichnung
  • 25.10.2006

Bundesverdienstkreuz für Prof. Engelbert Westkämper

Für seine herausragenden Verdienste auf dem Gebiet des Maschinenbaus wurde Prof. Dr. Engelbert Westkämper, Lehrstuhlinhaber und Direktor des Instituts für Industrielle Fertigung und Fabrikationsbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart und Leiter des Stuttgarter Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen. Dr. Rainer Hägele, Amtschef des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, überreichte die Auszeichnung am 25. Oktober in Stuttgart und würdigte dabei Prof. Westkämper als hervorragenden Wissenschaftler und Institutsleiter, der ein exzellentes Forschungszentrum aufgebaut habe. „Bei Hochschulrankings wird die Stuttgarter Maschinenbaufakultät stets als eine der besten in Deutschland genannt. Ihrem unermüdlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass unser Land und die Universität Stuttgart als einer der führenden Standorte für Konstruktions- und Fertigungstechnik mit weltweiter Ausstrahlung gilt. Mit Ihrer Arbeit und Ihrem Wirken haben Sie entscheidend zur Zukunftsfähigkeit Baden-Württembergs und der Bundesrepublik Deutschland beigetragen“, so Ministerialdirektor Dr. Hägele.

Sein großes Engagement in Wissenschaft, der Wirtschaft, aber auch im gesellschaftlichen Bereich, in der Lehre oder im Dialog mit der Öffentlichkeit machten Westkämper, so Hägele, zu einem herausragenden Experten und Kooperationspartner in Deutschland, Europa und im außereuropäischen Ausland.

Die Vernetzung von Wissenschaft, Wirtschaft und Forschung habe Professor Westkämper frühzeitig mit großem Nachdruck betrieben. „Als Leiter eines der größten Fraunhofer-Institute Deutschlands haben Sie den intensiven Kontakt zur Industrie konsequent dazu genutzt, Synergien aus der Zusammenarbeit zwischen Universität, Fraunhofer-Gesellschaft und der Wirtschaft auszuloten und zu realisieren.“ Als Förderer des Wissenstransfers von der Forschung in die Praxis betreibe Westkämper aktiv die Bildung von Spin-Offs und bleibe diesen Unternehmen als Ratgeber verbunden.

Bei alledem habe für Prof. Westkämper die Verbesserung der Qualität von Forschung und Lehre und der Studienbedingungen hohe Priorität. „Mit dem von der Maschinenbaufakultät der Universität Stuttgart zum WS 2005/06 eingeführten Bachelor-/Masterstudiengang Verfahrenstechnik haben Sie bundesweit Neuland betreten und die Attraktivität der Universität Stuttgart weiter gesteigert.“

Engelbert Westkämper wurde 1947 bei Paderborn geboren. Nach dem Maschinenbaustudium an der RWTH Aachen von 1967 bis 1973, 1977 promovierte er dort mit einer Arbeit über Möglichkeiten zur Automatisierung in der Einzel- und Serienfertigung. Nach einer 10-jährigen Tätigkeit in der Industrie wurde er 1988 auf den Lehrstuhl des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF) der TU Braunschweig und gleichzeitig zu dessen Direktor berufen. 1995 folgte er dem Ruf an die Universität Stuttgart und an das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung. Seitdem leitet er in Personalunion das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) an der Universität Stuttgart und das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA). Seit 2001 ist er Prodekan der Fakultät für Konstruktions- und Fertigungstechnik und seit 2002 Dekan der Fakultät für Maschinenbau. Westkämper ist Träger mehrerer Ehrendoktorentitel. Neben der wissenschaftlichen Leitung der Fachzeitschrift „wt Werkstatttechnik online“ ist er Mitglied im Beirat von nationalen und internationalen Fachzeitschriften sowie Autor und Herausgeber eines dreisprachigen Wörterbuchs der Fertigungstechnik.

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst


Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand


Die Landesregierung auf Twitter

Please enable JavaScript.

Winfried Kretschmann auf Facebook

FaceBook-Modul laden

Erst durch Klicken wird dieses Modul aktiv. Danach werden Daten an Facebook gesendet. Über den Datenschutzschalter können Sie die Aktivierung rückgängig machen.