Pressemitteilung

Hochschulen
  • 12.04.2017

Lehre, Leistung, Lob: Landeslehrpreis 2017

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer: „Gute Lehre sichert den Studienerfolg. Deshalb möchten wir die besten Lehrenden im Land auszeichnen. Sie übernehmen auch eine wichtige Vorbildfunktion.“

Bewerbungen sind noch bis 3. Juli möglich

Der mit insgesamt 250.000 Euro dotierte Landeslehrpreis 2017 startet in die nächste Runde: Noch bis 3. Juli können die Hochschulen ihre Vorschläge für die besten Lehrenden beim Wissenschaftsministerium einreichen. Aus den eingegangenen Vorschlägen küren die Gutachterinnen und Gutachter eine Lehrpreisträgerin bzw. einen Lehrpreisträger pro Hochschulart. Insgesamt werden damit 5 Auszeichnungen vergeben. Am 6. Dezember 2017 werden die herausragenden Lehrpersönlichkeiten und Lehrprojekte im Neuen Schloss in Stuttgart ausgezeichnet.  

„Gute Lehre ist ein Leitmotiv der Landeshochschulpolitik. Es ist mir ein großes Anliegen, dass die Lehre die Aufmerksamkeit erhält, die ihr gebührt. Gute Lehre sichert schließlich den Studienerfolg“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am Mittwoch (12. April) in Stuttgart. Das Wissenschaftsministerium legt in dieser Legislaturperiode einen Schwerpunkt auf gute Lehre - und fördert mit dem „Fonds Erfolgreich Studieren in Baden-Württemberg“ (FESt-BW) innovative Maßnahmen in der Lehre.

 „Die Lehre ist neben der Forschung die Kernaufgabe unserer Hochschulen. Forschungsexzellenz und beste Lehre gehören zusammen.“ Wie die Forschung müsse sich auch die Lehre stetig fortentwickeln, um beste Bedingungen für die Studierenden zu bieten. Ein wichtiger Baustein, um gute Lehre zu fördern, sei der mit insgesamt 250.000 Euro dotierte Landeslehrpreis: „Die Dozentinnen und Dozenten haben den größten Einfluss auf die studentische Leistung. Ihr Engagement möchten wir mit dem Landeslehrpreis würdigen“, so Bauer.  

Auch Bewerbungen für den studentischen Sonderpreis können noch bis Juli eingereicht werden. Dieser zeichnet den besonderen Einsatz von Studierenden für ihre Kommilitonen aus. „Ich freue mich auf zahlreiche Bewerbungen für den studentischen Sonderpreis. Damit würdigen wir beispielhaftes studentisches Engagement mit Vorbildcharakter, das anderen Studierenden unmittelbar zu Gute kommt“, so die Ministerin abschließend.

 

Weitere Informationen:

Landeslehrpreis:
https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/hochschulen-studium/landeslehrpreis/
https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/ausschreibungen/

„Fonds Erfolgreich Studieren in Baden-Württemberg“ (FESt-BW):
Das Wissenschaftsministerium stärkt mit dem „Fonds Erfolgreich Studieren in Baden-Württemberg“ (FESt-BW) die Lehre an den Hochschulen des Landes seit dem Jahr 2016 mit zunächst drei Programmen:

  •   Das MWK unterstützt vorbildliche Projekte an Hochschulen, die jungen Menschen einen guten Einstieg in die Welt des Studiums ermöglichen und helfen, dort sicher Tritt zu fassen, etwa durch Tutorien oder zusätzliche fachliche Angebote (Mathe-Kurse etc.)
  •  Mit dem Programm „Wissenschaft Lernen und Lehren (WILLE)“ fördert das Ministerium in 21 Projekten im ganzen Land innovative Lehrkonzepte, die die Motivation und den Lernerfolg der Studierenden steigern sollen sowie den frühen Blick in Forschung, Praxis und Beruf ermöglichen
  •  Mit der Initiative „Gründungskultur in Studium und Lehre“ fördert das MWK in elf Projekten landesweit unternehmerisches Denken in der Lehre

Ministerin Bauer ist die Entwicklung guter, profilierter Lehre so wichtig, dass sie in einer Veranstaltungsreihe an 17 Hochschulstandorten unter Beteiligung von 23 Hochschulen Best-Practice-Beispiele diskutieren und der Öffentlichkeit vorstellen wird. Die Veranstaltungen zu guter Lehre heißen „Yes, it´s #Humboldt“, die Reihe zur Gründungskultur trägt den Titel „Start Up Stories“.


Kontakt

Das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Stuttgart.

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Königstraße 46
70173 Stuttgart

Bürgerreferentin:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Theresia Bauer

Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Mehr

 

 

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste