Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Gemeinsam Stärken entwickeln

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

  • Internationale Bodenseehochschule, Foto: Hannes Thalmann

Baden-Württemberg steht in engem Austausch mit seinen Partnerregionen - und dies in vielen Bereichen. Die Strukturen sind über viele Jahre gewachsen und bringen große Chancen in einem zusammenwachsenden Europa. Institutionalisierte Kooperationen im Wissenschaftsbereich bestehen derzeit im Rahmen der Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO), der Europäischen Konföderation Oberrheinischer Universitäten (EUCOR) und der internationalen Bodenseekonferenz (IBK). Neu hinzugekommen ist im Oktober 2014 die Tri-Rhena Tech, eine grenzüberschreitende Allianz der technischen Hochschulen am südlichen Oberrhein.

Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO)

  • Im Rahmen der am 09.12.2011 gegründeten Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO) erfolgt eine Vernetzung aller ansässigen Akteure in den Regionen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Elsass und der Schweiz.

    Thematisch gliedert sich die Kooperation in die Bereiche Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, die jeweils durch einen eigenen Koordinator organisiert werden. Im Rahmen des INTERREG V A Oberrhein-Programms können wieder zahlreiche Hochschulkooperation eine Förderung erhalten. Für den Zeitraum 2014-2020 stehen insgesamt 109 Mio. Euro EU-Mittel für grenzüberschreitende Projekte am Oberrhein zu Verfügung.

    www.rmto.eu/de/home.html
    www.interreg-oberrhein.eu

Europäischen Konföderation der Oberrheinischen Universitäten (EUCOR)

  • Zur Europäischen Konföderation der Oberrheinischen Universitäten (EUCOR) haben sich 1989 die fünf oberrheinischen Universitäten in Basel, Freiburg, Karlsruhe, Mulhouse und Strasbourg zusammengeschlossen. In diesem Rahmen werden zahlreiche Kooperationen im Bereich der Lehre, der Forschung und der institutionellen Zusammenarbeit zwischen den benachbarten Universitäten umgesetzt.

    www.eucor-uni.org

Internationale Bodenseekonferenz (IBK)

  • Die Internationale Bodenseekonferenz (IBK) ist ein Zusammenschluss der Bodenseeanrainerstaaten mit wechselndem Vorsitz. Sie wurde 1972 gegründet, um grenzüberschreitende Probleme zu lösen und die regionale Zusammenarbeit zu fördern.

    Wichtigstes Projekt der IBK im Bereich Wissenschaft und Forschung ist derzeit die Förderung des grenzüberschreitenden Hochschulverbundes Internationale Bodenseehochschule (IBH). Dem Verbund gehören mittlerweile 30 Hochschulen aus Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz an. Durch die IBK und das INTERREG V A ABH-Programm werden wieder zahlreiche Hochschulkooperationen gefördert werden. Für den Zeitraum 2014-2020 stehen insgesamt 39 Mio. Euro EU-Mittel für grenzüberschreitenden Projekte in der Bodenseeregion zur Verfügung.

    www.bodenseekonferenz.org
    www.bodenseehochschule.org
    www.interreg.org


Fußleiste