Coronavirus

Masterplan Kultur

Masterplan Kultur
„Wir arbeiten mit ganzer Kraft daran, die reiche kulturelle Landschaft in Baden-Württemberg zu erhalten“
Kunstministerin Theresia Bauer

Der Masterplan Kultur BW | Kunst trotz Abstand [PDF] beschreibt notwendige Hilfen und Öffnungsszenarien für den Kulturbereich des Landes Baden-Württemberg.

Seit 13. März 2020 sind weite Teile des Kulturbetriebs – die Kultureinrichtungen wie auch die Künstlerinnen und Künstler aller Sparten, darunter Profis und Amateure – von den notwendigen Schließungen aufgrund der Corona-Pandemie betroffen. Eine Rückkehr zum Zustand vor der Corona-Krise wird es im Kulturbereich auf absehbare Zeit nicht geben, weil der Gesundheitsschutz aller Beteiligten und des Publikums höchste Priorität genießt und die Zahl der Infektionen so gering wie möglich gehalten werden muss. Eine schrittweise Öffnung des Kulturbetriebs wird immer wichtiger, weil gerade in dieser gesellschaftlichen Krisensituation die Kultur mit ihren Möglichkeiten und Angeboten fehlt – als Ausdruck und Ort der Reflektion, der Selbstvergewisserung, der historischen und gesellschaftlichen Verortung, der Kontaktaufnahme, der kreativen Lösungen, der Unterhaltung. Diese Balance zwischen Gesundheitsschutz und öffentlichem kulturellem Leben gilt es auszugestalten.

Mit der Öffnung der Bibliotheken und Archiven sowie der Museen, Freilichtmuseen und Ausstellungshäuser wurden in den letzten Wochen erste Schritte der Lockerung unternommen und Erfahrungen im Umgang mit Abstands- und Hygienemaßnahmen im Kulturbereich gesammelt. Parallel dazu waren viele Kulturschaffenden mit vielfältigen und faszinierenden digitalen Programmen online präsent und haben dadurch auch neue Publikumsgruppen angesprochen.

Um jetzt weitere Öffnungsschritte möglich und das kulturelle Leben wieder analog für die Gesellschaft zugänglich zu machen, hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst den Masterplan Kultur BW | Kunst trotz Abstand zu Öffnungsperspektiven & Unterstützung in Corona-Zeiten aufgelegt. Der Masterplan fokussiert die notwendigen organisatorischen und finanziellen Schritte und beinhaltet die Aspekte Unterstützungsprogramme – Öffnung mit Augenmaß – Fortführung Dialog | Kulturpolitik für die Zukunft. Er ist nicht abschließend – es wird in den kommenden Wochen und Monaten weitere Aktualisierungen, Konkretisierungen und Ergänzungen geben müssen, in Abhängigkeit vom Verlauf der Pandemie.

Für eine planvolle Öffnung kultureller Einrichtungen und Aktivitäten hat auch die Kultur-Ministerkonferenz Handlungsempfehlungen und Kriterien für Öffnungskonzepte für Kunst- und Kultureinrichtungen aller Sparten und Branchen entwickelt: Eckpunkte-Papier für Öffnungsstrategien der Kulturministerkonferenz

Für die Wiedereröffnung von Museen, Freilichtmuseen und Ausstellungshäusern  stellt das Wissenschaftsministerium folgende Hinweise bereit: Allg. Hinweise für Museen, Freilichtmuseen und Ausstellungshäuser

Für den Unterricht im Bereich Breitenkultur gibt das Wissenschaftsministerium folgende Empfehlungen: Handlungsempfehlungen zum Unterricht im Bereich Breitenkultur

 

Kultur im Sommer 2020

Der Kulturbereich ist stark von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie betroffen. Mit dem Impulsprogramm "Kultur Sommer 2020" wird eine Möglichkeit geschaffen, dass die Kunst- und Kulturschaffenden im Land wieder kleinere Veranstaltungen anbieten können und das kulturelle Leben auch in diesem Sommer lebendig bleibt.

Die Mittel für den „Kultur Sommer 2020“ stellt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst aus dem Innovationsfonds Kunst zur Verfügung. Die aktuelle Antragsrunde (mit Frist März 2020) hatte das Ministerium vor der Corona-Krise und damit unter anderen Vorzeichen ausgeschrieben. Die meisten der eingereichten Anträge wären unter den gegebenen Umständen der Krise nicht mehr umsetzbar, so dass nur ein Teil der Projekte hätte ausgewählt werden können.

Um allen Antragstellern eine neue, faire Chance zu geben und gleichzeitig auf die schwierige Situation vieler Kultureinrichtungen, Vereine sowie Künstlerinnen und Künstler zu reagieren, hat das Kunstministerium das laufende Verfahren ausgesetzt und die Förderrichtlinien an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst.

Die Ausschreibung für den „Kultur Sommer 2020“ konzentriert sich auf die kommenden Monate, damit Einrichtungen, Vereine, Künstlerinnen und Künstler schnell wieder arbeiten und kleinere Veranstaltungen im Sommer umsetzen können. Gefördert werden auch Kosten, die zur Einhaltung der bestehenden Auflagen und zur Gewährleistung des Gesundheitsschutzes erforderlich sind.

Um möglichst viele Einrichtungen, Vereine sowie Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen, wurde die Höhe der Fördermittel für die Ausschreibungsrunde von 1 Million Euro auf 2,5 Millionen Euro aufgestockt. Insgesamt stehen somit mehr als das Doppelte an Fördermittel als bisher zur Verfügung. Auch diejenigen, die sich für die ursprüngliche Ausschreibung des Innovationsfonds beworben hatten, können einen Antrag stellen.

An diese kurzfristige Fördermaßnahme schließt sich das Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ mit einem Volumen von 7,5 Millionen Euro an. Diese Mittel werden im Rahmen des Masterplans Kultur zusätzlich zur Verfügung gestellt. Kultureinrichtungen und Vereine erhalten darin Unterstützung, um trotz der Herausforderungen, die die derzeitigen Beschränkungen mit sich bringen, künstlerisch arbeiten und Veranstaltungen konzipieren zu können. Das Impulsprogramm trägt dazu bei, dass neue Ansätze und Ideen für Kunst- und Kulturangebote trotz Abstand entstehen. Gefördert werden besondere Angebote und Formate, die einen mittelfristigen Umgang mit der Krise und eine Umsetzungsphase bis Sommer 2021 ermöglichen. Für Kultureinrichtungen, Vereine sowie Künstlerinnen und Künstler schafft das Programm somit auch eine mittelfristige Perspektive und Planungssicherheit.

Das Kunstministerium zieht zudem die nächste reguläre Ausschreibungsrunde des Innovationsfonds Kunst auf den Herbst 2020 vor. Die durch eine unabhängige Jury ausgewählten und bewilligten Anträge können dann bereits ab Anfang 2021 umgesetzt werden.

Weitere Informationen zum Programm "Kultur im Sommer 2020":
Pressemitteilung vom 20. Mai "Kultur im Sommer 2020"
Ausschreibung Programm "Kultur im Sommer 2020"