Media

 
Delegationsreise Albanien u. Kosovo
Kultur
  • 13.05.2018

Delegationsreise Albanien und Kosovo

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk

  • Delegationsreise Albanien u. Kosovo

     
    Bild: mwk


Staatssekretärin Petra Olschowski begleitet vom 13. bis 16. Mai eine Reise von Staatsrätin Gisela Erler und Staatssekretärin Theresa Schopper nach Albanien und in den Kosovo: Albanien ist aktuell ein Land im Aufbruch. Die albanische Hauptstadt Tirana selbst ist eine lebendige, dynamische und offene Stadt. Sie arbeitet ihre Geschichte auch gerade für die junge Öffentlichkeit auf. Das zeigt etwa das Haus der Blätter. Nicht nur die bunten Fassaden und das Aufeinandertreffen unterschiedlichster Baustile in der Stadt stehen beispielhaft für faszinierende Vielfalt und den mediterranen Charme. Besonders bemerkenswert ist das friedliche Neben- und Miteinander der unterschiedlichsten Religionen in der Gesellschaft, auch innerhalb von Familien. Das kann Vorbild für Europa sein. Auch in der Kultur ist eine besondere Dynamik spürbar. Hier steckt ein enormes Potenziale für Kooperationen. Beim Besuch der Universität Pristina, der größten Bildungs- und Forschungseinrichtung im Kosovo, standen die Themen Europa, Zukunftsperspektiven und Herausforderungen der Republik im Mittelpunkt: „Besonders eindrucksvoll war zu sehen, wie viele Menschen die deutsche Sprache sprechen und deutsche Literatur lesen und studieren. Der Austausch von Studierenden ist von besonderer Bedeutung, weil beide Länder davon profitieren“, sagte Staatssekretärin Petra Olschowski auf der Reise.

Pressemitteilung

Zurück zur Übersicht