Pressemitteilung

Kunst und Kultur
  • 26.09.2018

Land kauft Lehmbruck-Konvolut für die Staatsgalerie Stuttgart an

Das Land Baden-Württemberg hat gemeinsam mit der Museumsstiftung des Landes und der Kulturstiftung der Länder sowie der Ernst von Siemens Kunst-stiftung für 3,9 Mio. Euro Werke von Wilhelm Lehmbruck für die Staatsgalerie Stuttgart angekauft. Das Konvolut umfasst mit „Die große Sinnende“ und „Der Gestürzte“ zwei plastische Hauptwerke des Künstlers und der Plastik des 20. Jahrhunderts, die in der Dauerpräsentation der Staatsgalerie nahezu immer prominent ausgestellt waren.

„Die Werke Wilhelm Lehmbrucks für die Staatsgalerie Stuttgart zu sichern, ist von großer Bedeutung für das Land Baden-Württemberg und für die deutsche Museumslandschaft insgesamt. Vier Skulpturen, zwei Zeichnungen und sechs Druckgraphiken von Wilhelm Lehmbruck sind bereits im Besitz der Staatsgalerie Stuttgart. Mit dem Ankauf von drei Plastiken und 69 Druckgraphiken und Zeichnungen gelingt es nun, einen der wichtigsten Bildbauer der Klassischen Moderne in der Staatsgalerie Stuttgart dauerhaft zu verankern“, sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski am Mittwoch (26. September) im Vorfeld der Eröffnung der Ausstellung ´Wilhelm Lehmbruck - Variation und Vollendung` am Donnerstag (27. September). Die Ausstellung ist vom 28. September 2018 bis 24. Februar 2019 in Stuttgart zu sehen. Sie wird ebenfalls von der Ernst von Siemens Kunststiftung gefördert.

Lehmbrucks Werke waren seit Jahrzehnten Leihgaben in der Staatsgalerie. „Als sich andeutete, dass die Erben Wilhelm Lehmbrucks über einen Verkauf der Werke nachdachten, war klar, dass die Landesregierung über die Museums-stiftung Baden-Württemberg alles tun würde, diese unersetzlichen Arbeiten für die Bürgerinnen und Bürger in der Staatsgalerie zu halten. Es war ein Kraftakt – und ich bin allen Beteiligten dankbar, dass wir den Ankauf gemeinsam möglich gemacht haben“, so Olschowski.

„In lang bewährter Zusammenarbeit mit der Museumsstiftung Baden-Württemberg haben wir die Staatsgalerie Stuttgart gerne dabei unterstützt, die langjährigen Dauerleihgaben für das Museum und damit für den öffentlichen Besitz zu erwerben. Ein Parallelankauf der Ernst von Siemens Kunststiftung rundet das Konvolut ab. Wir freuen uns, dass sich die Besucherinnen und Besucher nun selbst ein Bild von Wilhelm Lehmbrucks vielfältigem und beeindruckendem Schaffen machen können“, sagte Prof. Dr. Frank Druffner, stellvertretender Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder.

Der Ankauf sei nicht nur wichtig für das Land, weil er weltberühmte Werke eines der wichtigsten deutschen Bildhauers in die Sammlungen bringe, so Olschowski weiter – „er zeigt auch, dass die Politik bereit ist, sich in Zeiten des rasanten gesellschaftlichen Wandels für das künstlerische Erbe, für unser kulturelles Gedächtnis einzusetzen, sich zu ihm zu bekennen und Verantwortung zu übernehmen.“

Weitere Informationen
Wilhelm Lehmbruck (1881-1919) zählt zu den bedeutendsten deutschen Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Sein Oeuvre umfasst ca. 100 Skulpturen, mehr als 1.000 Zeichnungen, 80 Gemälde und großformatige Zeichnungen und 200 Druckgraphiken.

Bereits seit 1949 stellte Anita Lehmbruck, die Witwe des Bildhauers, die bis zu ihrem Tod 1961in Stuttgart lebte, der Staatsgalerie immer wieder Leihgaben aus dem Nachlass zur Verfügung. Seit den 1960er Jahren waren die nun erworbenen drei Plastiken „Die große Sinnende“, „Der Gestürzte“ und die „Porträtbüste Frau F. (Falk)“ sowie 69 Papierarbeiten als Dauerleihgaben in der Staatsgalerie. Sie wurden zu einem wichtigen Bestandteil der modernen Sammlung.
„Der Gestürzte“ ist eine Skulpturen-Ikone des 20. Jahrhunderts. Ein Werk, in dem die Größe und Anmut des Individuums und gleichzeitig seine schicksalhafte Geworfenheit auf einzigartige Weise zum Ausdruck kommt. Ein Sinnbild der conditio humana in der Moderne.

Wenn sich Werke in Privat- oder Unternehmensbesitz befinden, ist die Gefahr groß, dass sie auf dem internationalen Kunstmarkt verkauft werden – dort werden seit einigen Jahrzehnten höchste Preise erzielt. Solche Preise kann sich kein staatliches Museum leisten. Auf diese Weise gehen bedeutende Werke oft auf immer den öffentlichen Sammlungen und ihren Besuchern verloren. Mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder und der Ernst von Siemens Kunststiftung ist es nun gelungen, das Lehmbruck-Konvolut für die Staatsgalerie Stuttgart zu erwerben und dauerhaft zu sichern.


Kontakt

Wissenschaftsministerium 220x115

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Königstraße 46
70173 Stuttgart

Bürgerreferentin:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Theresia Bauer

Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Mehr

 

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste