Pressemitteilung

Kunst und Kultur
  • 14.06.2017

Landesamateurtheaterpreis Baden-Württemberg 2017 geht an Ensembles aus Stuttgart, Mannheim, Ravensburg, Friedrichshafen, Niederstetten und Zell im Wiesenthal

Kunststaatssekretärin Petra Olschowski: „Preis setzt Impulse für die Amateurtheaterszene in Baden-Württemberg“ 

Die Inszenierungen der Preisträger werden vom 30. September bis 2. Oktober 2017 im Rahmen der Heimattage Baden-Württem­berg in Karlsruhe präsentiert 

Die Resonanz war groß: 159 Bewerbungen aus ganz Baden-Württemberg sind für den Landesamateurtheaterpreis „Lamathea“ 2017 eingegangen. Die Jury hat nun sechs Inszenierungen sowie einen Gewinner in der Kategorie Lebenswerk/ Bürgerschaftliches Engagement ausgewählt. Die ausgezeichneten Inszenierungen werden  Anfang Oktober in einem vom Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V. organisierten Preisträgerfestival in Karlsruhe gezeigt.

„Der Landesamateurtheaterpreis Baden-Württemberg ist Wertschätzung und Anerkennung zugleich für das bürgerschaftliche Engagement der theaterschaffenden Amateure im Land. Ich erhoffe mir dadurch viele Impulse für die Amateurtheaterszene. Mit seiner nunmehr dritten Verleihung hat der ´Lamathea` bereits einen festen Platz unter den Kunststaatspreisen eingenommen“, sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski am Freitag (16. Juni) in Stuttgart. Der landesweite Wettbewerb wird in sieben Kategorien ausgeschrieben und alle zwei Jahre durchgeführt, der Preis ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert. 

Die Jury, bestehend aus Experten des deutschen Amateurtheaters sowie Vertreterinnen und Vertretern der professionellen Theaterszene, nominierte aus den eingegangenen 159 Bewerbungen insgesamt 16 herausragende und impulsgebende Produktionen in den sechs Kategorien Innenraumtheater, Theater mit Kindern und Jugendlichen, Freilichttheater, Mundarttheater, Theater mit soziokulturellem Hintergrund sowie Puppen- und Figurentheater. Aus den Nominierungen wurde jeweils ein Preisträger gewählt. In der Kategorie Bürgerschaftliches Engagement konnte die Bodenseeschule St. Martin in Friedrichshafen die Jury überzeugen, die sich bereits jahrzehntelang für die Theatertage am See engagiert. 

Die Preisverleihung findet am Montag, 2. Oktober, im Festsaal des Studentenhauses des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) statt und bildet den feierlichen Abschluss des dreitägigen Preisträgerfestivals. „Die Auswahl der Jury verspricht ein buntes und lebendiges Preisträgerfestival in Karlsruhe. Hier können die Besucher erleben, wie stark und beeindruckend Amateurtheater in Baden-Württem­berg ist. Das ist auch das Ziel des Landesverbandes mit der Idee des Preises und dem dazu gehörigen Festival. Wir laden alle herzlich ein, im Oktober mit uns ausgezeichnetes Amateurtheater zu erleben“, freut sich die Präsidentin des Landesverbandes für Amateurtheater, Naemi Zoe Keuler.  

Die Preisträger und Nominierten des LAMATHEA 2017: 

Kategorie Innenraumtheater (45 Bewerbungen): 

Preisträger:

„Der müde Tod“ (Freies Schauspiel Hohenheim/ Kleine Bühne e.V); Regie: Daniel Leers 

Nominierte:

  • „Vincent van Gogh - Das Leben ist nur eine Zeit der Aussaat“ (Teatro piccolo, Evangelische Jugend Stuttgart); Regie: Manfred Seeger
  • „Drei Mal Leben“ (Unitheater Hohenheim); Regie: Jürgen von Bülow 

Kategorie Theater mit Kindern und Jugendlichen (21 Bewerbungen): 

Preisträger:

„Wenn sie tanzt“ (Theaterhaus Plus Stuttgart); Regie: Jakob Dambacher-Walesch 

Nominierte:

  • „Nach Schwaben, Kinder!“ (Junges Theater der Waldbühne Sigmaringendorf); Regie: Nadja Kiesewetter
  • www.du-opfer.de“ (Musik-und Jugendkunstschule Nürtingen); Regie: Birgit Hein 

Kategorie Freilichttheater (38 Bewerbungen): 

Preisträger:
„Ein Sommernachtstraum“ (Freilichttheater im Temple, Niederstetten); Regie: Heidi Maedel

Nominierte:

     

  • „Weit vom Schuss und mitten drin“ (Stettener Sommertheater-Gruppe); Regie: Claudia Mogg
  • „Die drei von der Tankstelle“ (Freilichtspiele Neuenstadt); Regie: Andreas Großkopf 

Kategorie Mundarttheater (16 Bewerbungen):

Preisträger:
„Verliebt, verlobt, verlogen“ (Theatergruppe der Trachtengruppe Zell im Wiesenthal); Regie: Gotthard Jost 

Nominierte:

  • „Stewardessenkarusell“ (Boulevärle, Schwäb. Theater e.V.); Regie: Jürgen von Bülow
  • „Geschichten im Verborgenen“ (Theater Rietenau); Regie: Rolf und Lea Butsch 

Kategorie Theater mit soziokulturellem Hintergrund (9 Bewerbungen): 

Preisträger
„Die Frauen von Troja“ (Layertruppe Mannheim); Regie: Eva Layer         

Nominierte

  • „Peer-to-Peer. Über Deutschland und Europa“ (Werkraum Karlsruhe e.V.); Regie: Susanne Henneberger
  • „Menschen, Bälle, Emotionen“ (Teatro International der VHS Ulm); Regie: Claudia Schoeppl     

Kategorie Puppen- und Figurentheater (3 Bewerbungen): 

Preisträger:
„Das Missverständnis“ (Figurentheater Ravensburg e.V.)  

Kategorie Bürgerschaftliches Engagement (27 Vorschläge): 

Preisträger:
Bodensee-Schule St. Martin Friedrichshafen für ihr jahrzehntelanges bürgerschaftliches Engagement für die Theatertage am See  

Die sechs Preisträgerensembles werden ihre Inszenierungen beim Preisträgerfestival vom 30. September bis 2. Oktober im Rahmen der Heimattage Baden-Württemberg 2017 in Karlsruhe präsentieren.   

Weitere Informationen
Ausgelobt wird der Wettbewerb von der baden-württembergischen Landesregierung, vertreten durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Die Staatliche Toto-Lotto GmbH fördert die Hälfte des Preisgeldes. 

Die Organisation des Preisträgerfestivals erfolgt durch den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V. und wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie dem Sparkassenverband Baden-Württemberg gefördert. Kooperationspartner ist die Stadt Karlsruhe, als Ausrichter der Heimattage Baden-Württemberg 2017, zusätzlich mit einem Zuschuss aus dem Nachlass des Mathematikers Prof. Dr. Dieter Klaua. 

Weitere Informationen rund um den Wettbewerb, die Jury und das Festival unter www.lamathea.de 


Kontakt

Das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Stuttgart.

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Königstraße 46
70173 Stuttgart

Bürgerreferentin:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Theresia Bauer

Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Mehr

 

 

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste