Forschung

Senat bestätigt Wahl von Holger Hanselka zum KIT-Präsidenten

Das Gremium folgt damit dem Votum des KIT-Aufsichtsrats – Nächste Schritte sind das Bestellungsverfahren und die Vertragsverhandlungen. Ministerin Bauer sieht Hanselka als Idealbesetzung

Der KIT-Senat hat heute das Votum des Aufsichtsrates bestätigt, der Holger Hanselka einstimmig zum Präsidenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gewählt hatte. Der 51-jährige Maschinenbauingenieur ist derzeit Direktor des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF und Vizepräsident der Technischen Universität Darmstadt. Nun folgen das Bestellungsverfahren und die Vertragsverhandlungen als weitere Verfahrensschritte für die Ernennung des neuen KIT-Präsidenten. Geplant ist ein Amtsantritt zum 1. Oktober 2013.

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg: „Wir freuen uns außerordentlich über diese eindeutige Rückmeldung des Senats. Das ist ein starkes Signal. Professor Hanselka wäre fachlich und persönlich eine Idealbesetzung. Ich hoffe sehr, dass es gelingt, ihn für das KIT zu gewinnen.“  

Das KIT sei eine einzigartige und sehr spannende Einrichtung, sagt Hanselka selbst: „Als erste in Deutschland haben ein universitärer und außeruniversitärer Partner getragen von der Politik den mutigen Schritt getan, sich vollständig zusammenzuschließen. Jetzt geht es darum, die hervorragenden Potenziale der Fusion optimal zu nutzen, das Profil des KIT zu schärfen und die Zukunft zu gestalten“. Er kennebeide Bereiche des Wissenschaftssystems und den Markt und sei sicher, dass diese Verbindung gerade im internationalen Wettbewerb überzeuge: „Dies ist eine Herausforderung, der ich mich stellen will und auf die ich mich sehr freue.“

Karlsruher Institut für Technologie