Wissenschaft für Nachhaltigkeit

Algenforschung, KIT, Foto: Markus Breig

Zu den zentralen Herausforderungen unserer Zeit gehört es, unser Leben und Wirtschaften klimaverträglich und ressourcenschonend zu gestalten. Für einen Hochtechnologie- und Wirtschaftsstandort wie Baden-Württemberg ist das nicht nur eine Notwendigkeit sondern auch eine große Chance. Die Landesregierung treibt die nachhaltige Entwicklung voran und setzt dabei auf technische und sozialen Innovationen aus den Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes.

Das Wissenschaftsministerium verbessert dazu die Rahmenbedingungen für die Wissenschaft und fördert Initiativen, die zur Lösung großer Zukunftsfragen beitragen.

„"Nur mit starker Wissenschaft kann nachhaltige Entwicklung gelingen."“
Wissenschaftsministerin Theresia Bauer
Wissenschaft für Nachhaltigkeit, Foto: MWK

Expertengruppe Nachhaltigkeit

Wie kann der Beitrag der Wissenschaft für eine nachhaltige Entwicklung gestärkt werden? Dieser Frage ist eine siebenköpfige Expertengruppe unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Uwe Schneidewind nachgegangen. Im Frühjahr 2013 wurden Empfehlungen hierzu vorgelegt.

Veranstaltung Reallabore, Foto: Jan Potente

Baden-Württemberg fördert Reallabore

Als neues Modell für die Kooperation von Wissenschaft und Gesellschaft treiben Reallabore Innovationen für die nachhaltige Entwicklung voran. Ziel ist dabei, die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft zu sichern.

Wissenschaft für Nachhaltigkeit, Foto: Jan Potente

Nachhaltigkeit in Hochschulen

Als Forschungs- und Lernorte richten sich Hochschulen am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung aus und erarbeiten neue Lehr-Lern-Konzepte.

Veranstaltung Reallabore, Foto: Jan Potente

Mehr für Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeitsforschung wird in Baden-Württemberg auch von freien Instituten vorangebracht. Das Wissenschaftsministerium unterstützt ihre Arbeit und stärkt die Kooperation mit den Hochschulen.