Praxisnähe zur regionalen Wirtschaft

Forschung an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Technik-Chip, Foto: Hochschule Ulm

Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) stehen als regionale Innovationsmotoren in ganz besonderer Weise für die Verbindung von Wissenschaft, Lehre und Praxis. Ihre Forschungsaktivitäten sind vorwiegend produkt- und anwendungsorientiert. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag für den Technologie- und Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg. Aktuelle Schwerpunkte der HAW-Förderung sind strukturbildende Maßnahmen sowie die Stärkung von Kooperationen zwischen HAWen und kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Diese sind wichtige Voraussetzungen für innovative Lehre und für erfolgreichen Technologietransfer in die regionale Wirtschaft.

Zentren für angewandte Forschung (ZAFH)

Ein ZAFH ist ein hochschulübergreifender Forschungsverbund, zu dem sich HAWen, Universitäten sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen haben, um wichtige Schlüsselthemen zu bearbeiten. Gleichzeitig wird durch die Einrichtung eines ZAFH die Schwerpunkt- und Profilbildung der Hochschule vorangetrieben, ihre vorwettbewerbliche Transferkompetenz gestärkt und ihre Rolle als Impulsgeber für die regionale Wirtschaft unterstrichen. Bisher wurden in fünf Fördertranchen insgesamt vierzehn ZAFH an baden-württembergischen HAWen im Umfang von rund 29,3 Mio. Euro gefördert. Dabei wurden zwölf ZAFH jeweils anteilig aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Landesmitteln sowie zwei weitere ZAFH ausschließlich aus Landesmitteln finanziert. Die Bandbreite reicht dabei von Servicerobotik und photonischen Verfahren über innovative Assistenzsysteme im Alter bis hin zu ressourcenschonenden Leichtbaustoffen.

Institute für angewandte Forschung (IAF)

Mittlerweile verfügen 21 baden-württembergische HAWen über ein Institut für angewandte Forschung (IAF). Die interdisziplinär ausgerichteten Institute dienen als organisatorisches Dach für ihre Forschungsaktivitäten und agieren an der Hochschule als zentraler Ansprechpartner für Unternehmen mit FuE-Aktivitäten. Dadurch steigern die Institute die FuE-Kompetenzen der Hochschulen und schärfen zugleich deren Profil als Innovationskatalysatoren für die regionale Wirtschaft. Das Wissenschaftsministerium fördert die weitere Professionalisierung der IAF's mit jährlich 1,7 Mio. Euro.

Innovative Projekte 

Mit der Förderlinie „Innovative Projekte“ fördert das Wissenschaftsministerium (kleinere) Kooperationsprojekte, die von Hochschulen unter Beteiligung von Unternehmen, Verbänden oder anderen externen Trägern oder von Hochschulen mit anderen HAWen und/oder Universitäten durchgeführt werden. Ziel des Programms ist es, die Forschungs- und Entwicklungskompetenzen der HAWen zu stärken. Weiterhin soll durch die Kooperation mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) des regionalen Umfeldes der Technologietransfer zwischen der Wissenschaft und Wirtschaft intensiviert werden. Die Ausschreibung für die kommende Fördertranche (Laufzeit 2018-2021) wurde im April 2018 veröffentlicht.

Prof. Dr. Dr. E.h. Dr. h.c. Werner Sobek
  • Hochschulen

Stuttgarter Architekt und Bauingenieur Prof. Dr. Dr. E.h. Dr. h.c. Werner Sobek erhält Bundesverdienstkreuz

Rebecca C. Reisch
  • Forschung

Cyber Valley GmbH erhält erste Geschäftsführerin

Symbolbild
  • Forschung

Jede vierte Humboldt-Professur geht nach Baden-Württemberg

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer mit Jonathan the Husky, dem Maskottchen der University of Connecticut
  • Studium

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer erhält Ehrendoktorwürde der University of Connecticut

MWk Gebäudefoto
  • Hochschulen

Wissenschaftsministerin Bauer mit Hochschulen auf Delegationsreise in den USA

Dummy Image
  • Forschung

Land investiert in Prototypenförderung an Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Arbeitsgespräch mit dem Regierungsrat des Kantons Zürich

Zusammenarbeit mit der Schweiz stärken

Symbolbild
  • Forschung

Baden-Württemberg erhält bundesweit die meisten ERC-Grants

Symbolbild Studierende unterhalten sich
  • Hochschulen

Sommersemesterstart mit Programm gegen Lernrückstände

  • Studium

Ingenieurwissenschaftliche Ausbildung im Land stärken

Symbolbild - eine Frau arbeitet am Computer
  • Hochschulen

Baden-Württemberg bundesweit Vorreiter bei Weiterbildung an Hochschulen

Ric Schachtebeck
  • Hochschulen

Professor Ludger Engels ab 1. April Leiter der Akademie für Darstellende Kunst Ludwigsburg

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer sowie der Präsident des Landesarchivs, Professor Gerald Maier, und der Leiter des Generallandesarchivs, Professor Wolfgang Zimmermann
  • Forschung

Dokumentationsstelle Rechtsextremismus: erste Bilanz und Perspektiven

(von links nach rechts:) GamesHub-Koordinator Professor Benjamin Zierock, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und der Oberbürgermeister von Heidelberg Eckart Würzner
  • Forschung

GamesHub Heidelberg: Entwicklerinnen und Entwickler präsentieren ihre Game-Projekte

Roland Halbe
  • Hochschulen

Informations- und Studierendenzentrum an die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen übergeben

Neuer Wohnraum für Studierende
  • Hochschulen

Ausbau und klimaschutzorientierte Sanierung von studentischen Wohnheimen

Land und Bund fördern Projekt CIRCE am HLRS
  • Forschung

Supercomputer: Land und Bund fördern Projekt zur Vorhersage von Extremsituationen

Symbolbild: Flagge der Ukraine
  • Hochschulen & Studium, Forschung

Krieg in der Ukraine: Wissenschaftliche Beziehungen zu Russland werden, soweit vertretbar, eingestellt

Foto CoronaVO Studienbetrieb
  • Hochschulen und Studium

Wissenschaftsministerin Bauer: Sommersemester wird Präsenzsemester

Plakat Landesforschungspreis und Preis für mutige Wissenschaft
  • Forschung

Land sucht exzellente und mutige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Symbolbild eines Archivs
  • Forschung

Land baut universitäre Forschungsstelle Rechtsextremismus auf

Aufbauhhilfe REACT-EU
  • Hochschulen

Aufbauhilfe REACT-EU fördert Weiterbildungsangebote an Pädagogischen Hochschulen

FM BW/Heinle, Wischer und Partner
  • Forschung

Bau für den ersten Cyber Valley Neubau auf dem Gelände der Universität Tübingen hat begonnen

  • Forschung

Vereinbarung zur Gründung eines ELLIS Instituts in Tübingen unterzeichnet

MWk Gebäudefoto
  • Hochschulen

Überprüfung von Leistungsbezügen: Hochschule Esslingen weist auf möglicherweise rechtswidrige Vergaben im Jahr 2008 hin