Museum

Trübner-Gemälde „Pferdekopf“ geht als Dauerleihgabe an Mannheimer Reiss-Engelhorn Museen

Zur Vorbereitung der Sonderausstellung „Pferdestärken - Das Pferd bewegt die Menschheit“ haben die Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen das Gemälde „Pferdekopf“ von Wilhelm Trübner als Dauerleihgabe des Landes erhalten. Kunstminister Prof. Dr. Peter Frankenberg übergab das Werk am 8. Januar in Mannheim an den Museumsdirektor Prof. Dr. Alfried Wieczorek. „Wir wollen damit auch die kulturelle Leistung des Museums, seiner Leitung und seiner Förderer in der Stadt und Region Mannheim würdigen. Die Reiss-Engelhorn-Museen haben sich in den letzten Jahren zu einem der großen und bedeutenden kulturhistorischen Häuser in Deutschland entwickelt“, erklärte Frankenberg. „Dieses Museum ist ein glänzendes Beispiel dafür, wie die Städte im Land ihre kulturelle Verantwortung wahrnehmen und damit das hochwertige Kulturangebot des Landes ergänzen und erweitern.“

Der Minister wies darauf hin, dass das Land sich am Aufbau und Ausbau der Sammlungen der Reiss-Engelhorn-Museen seit Jahrzehnten mit insgesamt 28 Leihgaben beteiligt habe. Die Kunsthalle Mannheim erhielt auf diesem Weg 48 Kunstobjekte. Insgesamt hat das Land seit den sechziger Jahren bis zum Ende des vergangenen Jahrzehnts rund 470 Kunstwerke im damaligen Nennwert von mehr als 23 Mio. DM erworben und an 35 vorwiegend städtische Museen in ganz Baden-Württemberg ausgeliehen.

Werke von Wilhelm Trübner (1851 - 1917) finden sich in vielen bedeutenden Museen. „Für die baden-württembergische, insbesondere für die nordbadische Kunst hat Prof. Trübner herausragende Bedeutung“, sagte Frankenberg. Der gebürtige Heidelberger und spätere Direktor der Kunstakademie Karlsruhe habe sich „große Verdienste um die Kunst in ganz Baden erworben. Das Gemälde ‚Pferdekopf’ wird nun einen neuen Akzent in der Mannheimer Sammlung setzen.“

Quelle:

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
// //